Ortsdurchfahrt Schwefe – Baubeginn im August

Als der Ausbau der Ortsdurchfahrt Schwefe zum ersten Mal diskutiert wurde, hieß der Soestweg noch Dorfstraße. Das ist über 50 Jahre her, einige Schwefer erinnern sich noch daran. Seitdem versucht man die Straßenführung anzupassen, aber es kam nie zur finalen Umsetzung.

Jetzt soll es endlich soweit sein! Gestern fand eine Bürgerversammlung in der Gaststätte Hillefeld statt. Anwesend waren, neben den Anliegern, die vorher schriftlich eingeladen wurden, Bürgermeister Uwe Schuhmacher, Herr Welling als verantwortlicher Planer, Fachbereichsleiter von FB 3 (Bau) Detlev Westphal, Beigeordneter und erster Vertreter des Bürgermeisters, sowie Fachbereichsleiter der FB 1 u. 2 Camillo Garzen, Verwaltungsmitarbeiter und Experte für Kanalbau Herr Peters, Verwaltungsmitarbeiterin und Organisatorin im Projekt Frau Fuest, sowie alle mit Schwefe verbundenen Ratsmitglieder.

Vom Ausbau betroffen ist der gesamte Soestweg, sowie die Schwefer Straße bis Einmündung Loershof. Aber auch der Denninghofweg und der „Hohe Weg“, hier verändert sich die Straßenführung leicht.
Insgesamt wird die Ortsdurchfahrt verbreitert und einladender gestaltet. Es wird mindestens einseitig, teilweise auch beidseitige, ordentliche Gehwege geben (12 cm Hochbord). Alle 45 – 50 cm ist eine moderne Straßenleuchte geplant. Die gesamte Straße bekommt neuen Asphalt, die Gehwege werden gepflastert.
Umfangreich werden die Baumaßnahmen bezüglich der betroffenen Brücken. Während die Brücke über der Blögge insgesamt in einem guten Zustand ist und „nur“ verbreitert und mit einem Geländer ausgestattet wird, muss die Brücke am Amper Bach komplett erneuert werden. Hier wird es während des Ausbaus zeitweise eine Vollsperrung geben. Im Bereich Bushaltestelle und Brücke Amper Bach wurde bewusst eine Engstelle von 4,75 m eingeplant, diese Engstelle soll als Tempodrosselung dienen. Laut Planer Welling können sich an dieser Stelle 2 PKW problemlos begegnen, 1 PKW und ein Bus allerdings nicht.

Zukünftig darf auf dem Soestweg nur noch 30 gefahren werden, das haben sich viele Schwefer vorab gewünscht, ebenso eine Überquerungshilfe, die auch kommen wird.

Gute 2 Mio. € soll der gesamte Ausbau kosten. Die Anlieger sollen sich mit 300.000 € beteiligen. Herr Westphal hat an einem Beispiel vorgerechnet, das Eigentümer grob pro Quadratmeter 6,81 € einplanen können (bei großen Grundstücken gibt es eine 40 m-Begrenzung, hier wird nicht für das komplette Grundstück anteilig gezahlt, für Gewerbe gelten ebenfalls andere Sätze). Abgerechnet wird frühestens Mitte 2022. Die Verwaltung hat sich auf Anfrage aus der Bürgerversammlung verpflichtet die Anwohner zu informieren, falls es Möglichkeiten gibt Zuschüsse, Förderungen etc beim Land zu beantragen. Bei weitergehenden Fragen steht Herr Westphal zur Verfügung:
Gemeinde Welver 
Herr Westphal
Am Markt 4
Tel.: 0 23 84 / 51 – 111
Fax: 0 23 84 / 51 – 230
Mail: d.westphal@welver.de

Baubeginn ist Mitte August; es wird 4 Bauabschnitte geben.
Bauabschnitt 1, Ortseingang Brücke Blögge bei Hillefeld GmbH (von Soest kommend) bis hoch zur Kreuzung/Schwefer Straße (Kreuzung bleibt erstmal befahrbar); dieser Bauabschnitt soll mit allem Drum und Dran (Brücken, Neubau Regenwasserkanal, Straßenbau) bis Weihnachten 2020 fertig sein.

Solbald es möglich ist, werden hier Pläne veröffentlicht.

Die Gesamtbauzeit aller Abschnitte beträgt 10 Monate.

Die Schwefer müssen sich darauf einstellen das der Verkehr ein Jahr um Schwefe drum herum geleitet wird. pm


Kommentar:
Die Schwefer haben nun Jahrzehnte auf den Ausbau der Ortsdurchfahrt gewartet, trotzdem hat es sie gut getroffen –
Herr Welling hat viel Herzblut in dieses Projekt gesteckt. Spätestens bei der gestrigen Präsentation wurde dies sichtbar. Die Ortsdurchfahrt wurde sehr ansehnlich geplant. Er hat Freiflächen geschaffen, um nach Abschluss der Bauarbeiten den Schwefern Gestaltungsmöglichkeiten zu gegeben. Immer wieder hat er die Vorteile für Kinder, aber auch ältere Menschen, dargestellt. Es wird demnächst für jeden problemlos möglich sein den Soestweg gefahrlos zu überqueren, schon alleine dafür lohnt sich dieser Ausbau. Herr Welling legt außerdem wert darauf nur ortstypische Elemente zu verwenden. Die neue Ortsdurchfahrt soll zu Schwefe passen und das wird sie.
Erwähnenswert ist außerdem die hart erkämpfte 30er Zone, welche für diese Art Straße (L) alles andere als selbstverständlich ist. Die Schwefer sollten sich den Mehrwert dieser Veränderung vor Augen führen, auch wenn zeitnah erstmal starke Einschränkungen kommen werden…
Herzlichst Petra Maras